FAQ durchsuchen

Autor: unaone

Wie stelle ich meine Datenbank von einer älteren MySQL-Version auf MySQL5 um?

Aufgrund größerer interner Umstellungen ist es nicht möglich, eine MySQL-Datenbank der Version 3 oder 4 automatisch „auf Knopfdruck“ in eine Datenbank der Version 5 umzustellen. Hier erfahren Sie daher, wie Sie ältere MySQL-Datenbanken auf Version 5 umstellen.

1. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der aktuellen Datenbank, wie bei der Frage „Wie erstelle ich eine Sicherheitskopie / Dump meiner Datenbank?“ beschrieben.

2. Legen Sie im Kundenmenü unter „MySQL-Datenbanken“ eine neue Datenbank der Version 5 an.

3. Spielen Sie die Sicherungskopie in die neue Datenbank ein. Eine Anleitung hierfür erhalten Sie bei der Frage „Wie kann ich einen Dump / eine Sicherheitskopie meiner Datenbank in meine Datenbank einpflegen?“. Verwenden Sie dabei Passwort und Hostname der neuen MySQL-5-Datenbank.

Bitte beachten:

Damit Ihre Skripte auf die neue Datenbank zugreifen, müssen folgende Änderungen in den Skripten vorgenommen werden (im Regelfall findet man diese Angaben zentral in einer Konfigurationsdatei):

  • Name, Benutzername sowie gegebenenfalls das Passwort müssen auf die die neue MySQL-5-Datenbank angepasst werden.
  • MySQL-Servernamen (Datenbankhost) muss auf mysql5.ihre-domain.tld (alternativ 127.0.0.3) angepasst werden.

Wie kann ich einen Dump / eine Sicherheitskopie meiner Datenbank in meine Datenbank einpflegen?

1. Über ein Script

Einen Dump können Sie über ein Skript in Ihre Datenbank bei unaone einspielen. Laden Sie das Skript einfach auf Ihren Webspace und führen Sie es aus

<?PHP  passthru("mysql -h HOSTNAME -u DATENBANKNAME -pPASSWORT DATENBANKNAME <  dump.sql"); ?>

Bitte beachten:

  • Die Datei „dump.sql“, die den Datenbank-Dump enthält, muss auf Ihrem Webspace vorhanden sein und im gleichen Verzeichnis liegen, in dem auch das Skript abgelegt ist.
  • HOSTNAME ersetzen Sie durch den MySQL-Host. Dieser ist
    • bei MySQL3: mysql3.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.1)
    • bei MySQL4: mysql4.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.2)
    • bei MySQL5: mysql5.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.3)
  • DATENBANKNAME ist der Name der Datenbank, z.B. db12345 – Sie finden den Namen bei Bedarf unter „MySQL“ im Kundenmenü
  • PASSWORT ist das Passwort der Datenbank. Bitte beachten: zwischen p und dem Beginn des Passwortes darf kein Leerzeichen liegen
  • Um Probleme mit der Zeichencodierung zu vermeiden, ist es zudem empfehlenswert, den Zeichensatz der Datenbank, wie z.B. Latin-1 oder UTF-8, mit anzugeben. Die Option für UTF-8 lautet beispielsweise –default-character-set=utf8

2. per SSH

Wenn ihr Tarif die Nutzung von SSH beeinhaltet können Sie den Dump auch über die Konsole in ihre Datenbank importieren:

mysql -h HOSTNAME -u DATENBANKNAME -pPASSWORT DATENBANKNAME < dump.sql

(für die Angaben ansonsten gilt das gleiche wie bei 1.

3. per PHPMyAdmin

Analog zum Export ist natürlich auch ein Import über PHPMyAdmin möglich. Eine von uns gepflegte PHPMyAdmin-Version finden Sie im Kundenmenü unter dem Menüpunkt „MySQL“. Sie öffnen den PHPMyAdmin, in dem Sie auf „Verwalten“ im Kontextmenü der betreffenden Datenbank (Symbol ganz rechts in der Tabelle neben dem Datenbanknamen) klicken

Innerhalb von PHPMyAdmin klicken Sie zunächst auf den Punkt „Import“ und wählen dort den Dump aus, der in die Datenbank importiert werden soll.

Analog funktioniert das ganze natürlich auch mit einem selbst installierten PHPMyAdmin oder einem alternativen Tool wie https://www.adminer.org/de/

Bitte beachten Sie, dass CREATE DATABASE-Anweisungen vor dem einspielen des Dumps aus selbigen entfernt werden müssen, weil sie nicht das Recht zum anlegen von Datenbanken über die MySQL-Kommandozeile haben.

Wie erstelle ich eine Sicherheitskopie / Dump meiner Datenbank?

1. Über PHPMyAdmin

Die Erstellung eines Dumps Ihrer Datenbank ist über PHPMyAdmin möglich. Eine von uns gepflegte PHPMyAdmin-Version finden Sie im Kundenmenü unter dem Menüpunkt „MySQL“. Sie öffnen den PHPMyAdmin, in dem Sie auf „Verwalten“ im Kontextmenü der betreffenden Datenbank (Symbol ganz rechts in der Tabelle neben dem Datenbanknamen) klicken

Innerhalb von PHPMyAdmin klicken Sie zunächst auf den Punkt „Export“ und wählen dort „Structure and data“ aus, damit sowohl die Struktur als auch der Inhalt der Datenbank exportiert wird.

Analog funktioniert das ganze natürlich auch mit einem selbst installierten PHPMyAdmin oder einem alternativen Tool wie https://www.adminer.org/de/

2. Über SSH

Wenn Ihr Tarif die Nutzung von SSH enthält können Sie auch über die Konsole einen Dump Ihrer Datenbank erzeugen:

mysqldump -h HOSTNAME -u DATENBANKNAME -pPASSWORT DATENBANKNAME > dump.sql

Dabei gilt folgendes:

  • HOSTNAME ersetzen Sie durch den MySQL-Host. Dieser ist
    • bei MySQL3: mysql3.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.1)
    • bei MySQL4: mysql4.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.2)
    • bei MySQL5: mysql5.ihredomain.tld (alternativ 127.0.0.3)
  • DATENBANKNAME ist der Name der Datenbank, z.B. db12345 – Sie finden den Namen bei Bedarf unter „MySQL“ im Kundenmenü
  • PASSWORT ist das Passwort der Datenbank. Bitte beachten: zwischen p und dem Beginn des Passwortes darf kein Leerzeichen liegen
  • Um Probleme mit der Zeichencodierung zu vermeiden, ist es zudem empfehlenswert, den Zeichensatz der Datenbank, wie z.B. Latin-1 oder UTF-8, mit anzugeben. Die Option für UTF-8 lautet beispielsweise –default-character-set=utf8

Wie lautet der Pfad zu ImageMagick / zu GraphicsMagick?

Der Pfad zu ImageMagick lautet: /usr/bin/convert

Für die Nutzung von ImageMagick mit PHP: ImageMagick steht ab PHP 5 vorkompiliert zur externen Einbindung zur Verfügung. Um es zu verwenden, müssen Sie die Extension „imagick.so“ einbinden. Mehr Infos erhalten Sie bei „Wie können vorkompiliert bereitgestellte PHP-Module eingebunden werden?

Der Pfad zu GraphicsMagick lautet /usr/bin/gm

GraphicsMagick ist eine Weiterentwicklung von ImageMagick. Es arbeitet teilweise deutlich schneller und ressourcenschonender und erzeugt unter Umständen auch qualitativ hochwertigere Bilder.

Wie lauten die Serverinformationen für den Abruf der E-Mails?

Im folgenden finden Sie die erforderlichen Serverinformationen. Zu beachten ist, dass die Server für verschlüsselten und unverschlüsseltem Versand nicht gemischt werden sollten – verwenden Sie z.B. die Server für eine verschlüsselte Verbindung müssen Sie auch die Portangaben für eine verschlüsselte Verbindung nehmen, nicht die für eine unverschlüsselte Verbindung.

 

Für eine verschlüsselte Verbindung

ServerPortVerbindungssicherheit
Posteingangsserver (POP3)sslin.de995SSL oder TLS
Posteingangsserver (IMAP)sslin.de993SSL oder TLS
Postausgangsserver (SMTP)sslout.de465SSL oder TLS

Für eine unverschlüsselte Verbindung

Hinweis: eine unverschlüsselte Verbindung wird nicht empfohlen, bitte verwenden Sie wenn irgend möglich die Angaben für eine verschlüsselte Verbindung. Lediglich wenn das nicht möglich sein sollte kann auf eine unverschlüsselte Verbindung zurückgegriffen werden.

ServerPortVerbindungssicherheit
Posteingangsserver (POP3)pop3.ihredomain.tld110keine
Posteingangsserver (IMAP)imap.ihredomain.tld143keine
Postausgangsserver (SMTP)smtp.ihredeomain.tld25keine

ihredomain.tld ersetzten Sie dabei natürlich durch ihre Domain

Falls der Port 25 für den Mailversand gesperrt ist (das kann bei einigen Internetprovidern / in einigen Ländern der Fall sein) können Sie alternativ Port 587 verwenden.

Benutzername

Der Benutzername ist identisch mit der Mail-Adresse

Passwort

Das Passwort vergeben Sie bei der Einrichtung der E-Mai-Adresse

Was passiert wenn mein Postfach voll ist?

Wenn das Postfach zu 70% voll ist (oder, wenn das Postfach kleiner als 333 MB ist beim erreichen von 100 MB freien Mailspeicher) erhält der Postfachnutzer in sein Postfach eine entsprechende Info als E-Mail.

Wenn der komplette Speicherplatz belegt ist, die Auslastung also 100% beträgt, werden keine weiteren E-Mails mehr angekommen. Der Empfang wird mit einem entsprechenden Hinweis abgelehnt.

Wie lege ich fest, ob ich ein IMAP oder POP3-Postfach einrichte?

Jedes bei unaone eingerichtetes Postfach ist sowohl über POP3 und IMAP ansprechbar, bei der Einrichtung des Postfaches ist keine Festlegung auf ein bestimmtes Protokoll erforderlich.

Wie Sie das Postfach nutzen möchten legen Sie bei der Einrichtung in ihrem Mail-Client fest. So lässt sich die Nutzung bei Bedarf auch jederzeit ändern, ohne dass das Postfach neu angelegt werden muss.

Was ist der Unterschied zwischen POP3 und IMAP?

POP3 bzw. IMAP sind Protokolle zum Abruf von E-Mails

POP3 (Post Office Protokoll Version 3) lädt die Mails beim Abruf vom Server in das verwendete Mail-Programm und löscht sie anschließend vom Server. Wenn die Mails regelmäßig abgerufen werden kann die Postfachgröße sehr klein gehalten werden.

IMAP (Internet Message Access Protocol) belässt die Mails beim Abruf auf dem Server, sie werden also gewissermaßen nur temporär zur Ansicht vom Mail-Programm geladen. Eine Ordnerstruktur kann dabei direkt auf dem Server angelegt werden. Der Vorteil dabei ist, dass über verschiedene Geräte / Orte Zugriff auf die Mails möglich ist und überall der gleiche Stand vorhanden ist. Nachteil ist, dass i.d.R. deutlich mehr Speicherplatz im Postfach benötigt wird.

Nächste Seite » « Vorherige Seite