FAQ durchsuchen

Schlagwort: Domains

Ist ein ß in einer .de-Domain möglich

Grundsätzlich ist auch das ß in einer .de-Domain möglich.

Allerdings lösen alle gängigen Browser intern das ß nach ss auf – so dass der Einsatz einer Domain mit ß nur zu empfehlen ist, wenn Sie gleichzeitig auch die Domain mit ss benutzen. Dann kann es allerdings eine gute Ergänzung sein, um die jeweilige Domain auch mit der „richtigen“ Schreibweise im Portfolio zu haben.

Für den E-Mail-Verkehr gilt für das ß das bei den Umlauten gesagte umso mehr – Probleme sind bei E-Mail-Adressen mit ß vorprogrammiert, sie sollten daher darauf verzichten solche Domains für E-Mail-Adressen zu nutzen.

Wie lange dauert ein Providerwechsel?

Die genaue Dauer eines Providerwechsels lässt sich nicht vorhersagen, da hier neben administrativen auch technische Aspekte eine Rolle spielen. Von wenigen Stunden bis hin zu mehreren Tagen ist hier alles möglich. Wenn es wichtig ist, dass Ihre Homepage möglichst durchgehend erreichbar ist setzen Sie sich bitte vor der Bestellung mit uns in Verbindung.

Nachdem der Providerwechsel erfolgt ist gibt es eine Phase von bis zu 72 Stunden bis die Domain die Inhalte vom neuen Server anzeigt (normal ist diese Phase aber wesentlich kürzer). Das hängt damit zusammmen, das es eine Zeit lang dauert, bis die neue IP-Adresse der Domain (das ist sowas wie die Adresse der Domain) in den Servern der Zugangsprovider (also T-Online, Hansenet, Versatel etc.) verbreitet / synchronisiert wurde.

Solange die neue Homepage noch nicht angezeigt wird, wird – sofern Sie noch nicht beim alten Provider gelöscht wurde – die alte Homepage angezeigt.

In dieser Zeit kannn es auch zu dem Effekt kommen, das man in Abhängigkeit vom Provider gleichzeitig die alte wie auch die neue Homepage sieht – das ist absolut normal und legt sich nach der Synchronisierungsphase.

Wie funktioniert ein Providerwechsel grundsätzlich?

Um mit einer Domain zu uns umzuziehen ist es erforderlich, die Domain beim bisherigen Provider für einen Providerwechsel zu kündigen. Die Verfahren unterscheiden sich dabei von Provider zu Provider, vom Grundsatz her reicht aber eine einfache schriftliche Erklärung, in der der Wille zum Providerwechsel für die Domain ausgedrückt wird.

Sieht der bisherige Provider eigene Formalia vor ist es sehr anzuraten, diese im Sinne eines reibungslosen Ablaufes auch einzuhalten. Erfahrungsgemäß entstehen sehr häufig Probleme durch NIchteinhaltung solcher Formalia.

Sehr wichtig ist es auch, ggf. nicht mehr benötigte Leistungen ebenfalls zu kündigen (mache Provider behandeln z.B. Webspace und Domains getrennt, d.h. eine Kündigung einer Domain würde nicht zwangsläufig zur Kündigung des ggf. gar nicht mehr benötigten Webspaces führen)

Über den Eingang der Kündigung verschickt der bisherige Provider in aller Regel eine Kündigungsbestätigung (meistens per E-Mail, selten per Briefpost). Bei manchen Top-Level-Domains sind für den Transfer besondere Codes erforderlich, die dann in der Regel auch in der Kündigungsbestätigung genannt sind. Informationen dazu im folgenden bei den einzelnene Endungen)

Sonald Ihnen die Kündigungsbestätigung vorliegt können Sie Ihren Account bei uns bestellen.

Bieten Sie Umlaut-Domains an?

Domains mit Umlauten sind mittlerweile bei vielen gebräuchlichen Endungen möglich und werden selbstverständlich von uns unterstützt.

Es ist allerdings zu beachten, dass diese Unterstützung immer noch nicht für alle Server im Internet garantiert werden kann. Während es für das Web in der Regel z.B. keine Probleme mehr gibt ist die Verwendung einer Umlaut-Domain für E-Mail-Zwecke immer noch mit kleineren und größeren Hürden verbunden und deswegen nicht anzuraten.

Aus verschiedenerlei Gründen (z.B. auch Tippfehler, „Anfänger“ verwenden eher den Umlaut, Profis vermutlich eher gleich die ausgeschriebene Variante ist es in solchen Fällen zu empfehlen, beide Domainvarianten (mit und ohne Umlaut) zu registrieren

Ich soll mich als Domaininhaber verifizieren?

Als Inhaber einer .biz, .com, .info, .name, .net, .org oder .mobi Domain ist es möglich, dass Sie per E-Mail von unserem Registrierungspartner aufgefordert werden, sich als Domaininhaber zu verifizieren. Das passiert aufgrund von Richtlinien der Registrierungsstellen und darf leider z.B. nicht von uns automatisch durchgeführt werden, sondern muss durch Sie selber passieren.

Passsieren kann dies, wenn sich etwas an den Daten der Domain ändert, also bei Neuregistrierung, Änderung von Inhaberdaten oder Providerwechsel.

Sie erhalten in solchen Fällen von unserem Registrar (die Firma Domainbox) eine Mail mit Instruktionen, wie Sie sich als Inhaber bestätigen können – dazu klicken Sie auf den in der Mail angegebenen Link und führen die Anweisungen aus. Dieser Link hat das Muster:

https://admin.ispgateway.de/domainbestaetigung.php5?verification_id=111111&key=ddddddddd&rid=1582

Die Mail geht an die für den Domaininhaber eingetragene Mail-Adresse.

Bitte beachten Sie diese Verifizierungsaufforderungen unbedingt, da das Nichtbefolgen die Sperrung der Domain zur Folge haben kann, was dann nicht in unserer Handhabe liegt.

Sollten Sie nicht sicher sein setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung – leider gibt es auch immer mal wieder Spam-Wellen, die nach ähnlichem Muster verfahren um eine Domain eben gerade wiederrechtlich in den Besitz zu bekommen, weswegen wir mit dieser Verifizierungspflicht auch nicht besonders glücklich sind.

Was ist die Redemption Grace Period?

Die Redemption Grace Period tritt (abhängig von der Endung) nach Löschung einer Domain ein. Innerhalb einer gewissen Zeit (bei .de-Domains z.B. 30 Tage) kann eine Domain trotz Löschung nicht als „neu“ registriert werden, es ist aber möglich, dass der ehemalige Inhaber die Domain über seinen Provider wieder rekonstruieren lassen kann. Das ist z.B. sinnvoll bei versehentlichen Löschungen.

Falls Sie von einem solchen Fall betroffen sind setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Bitte beachten Sie, dass eine Wiederherstellung aus der Redemption Grace Period in der Regel kostenpflchtig ist.